Startseite

Aktuell

Entflechtung Wankdorf und Brückensanierung

August 2020 – Um der Über­lastung der A6 zwischen den Anschlüssen Bern-Ostring und Wankdorf entgegen­zuwirken, werden die Verkehrs­ströme Richtung Lausanne und Richtung Wankdorf voneinander getrennt. Die Sanierung der Brücke beim Anschluss Forsthaus läuft plan­mässig voran. Sie bleibt während der Arbeiten befahrbar.

 A6 Wankdorf Anschluss und Verzweigung
Die Spuren Richtung Lausanne und Richtung Wankdorf zweigen an derselben Stelle von der A6 ab

A6 Verzweigung Wankdorf: Optimierung der Verkehrsführung

Der Abschnitt der A6 zwischen den Anschlüssen Bern-Ostring und Wankdorf ist insbesondere zu den Haupt­verkehrszeiten überlastet. Die Fahrzeuge reihen sich rechts ein, um später im Wankdorf entweder die Aus­fahrt an den Schermen­weg oder die Verbindungs­rampe Richtung A1/Lausanne zu benützen. Beide Verkehrs­ströme zweigen an derselben Stelle von der A6 ab. Sie werden nun entflochten, um den Verkehrs­fluss zu erhöhen und die Staugefahr zu verringern.

Die Rampe Richtung A1/Lausanne wird dabei nach hinten verschoben und beginnt erst kurz nach dem Anschluss Wankdorf. Dadurch kann der Verkehr Richtung Lausanne länger beide Spuren benutzen und entlastet somit die Normal­spur. Dies ermöglicht es wiederum, den Anschluss Wankdorf früher zwei­spurig zu führen. Somit können die Links- und Rechtsabbieger auf den Schermen­weg früher getrennt werden und es entsteht mehr Stauraum.

Für die Einrichtung dieser neuen Verkehrs­führung sind verschiedene bauliche Anpassungen nötig. Die Arbeiten finden von Anfang August bis Mitte Oktober 2020 statt und teilen sich in zwei Haupt­bauphasen auf. Für die Einrichtung der ersten Bau­phase sind verschiedene Beeinträchtigungen nötig.

  • In den Nächten 7./8. und 8./9. August 2020 von 21:00 Uhr bis 06:00 Uhr wird die Verzweigung Richtung Lausanne gesperrt. Der Verkehr wird über den Anschluss Wankdorf geleitet. Zudem wird der Verkehr in Fahrt­richtung Schönbühl auf kurzer Strecke einspurig geführt.

Für den Wechsel auf die zweite Bau­phase Ende August und die Umstellung auf den Normal­betrieb Mitte Oktober sind weitere ähnliche Beeinträchtigungen nötig. Sie werden jeweils im Voraus kommuniziert.

Brückensanierung in Forsthaus

Auf der Brücke, die sich beim Anschluss Forsthaus quer über die A1 spannt, sind diverse Arbeiten nötig. Unter anderem müssen die Abdichtung, der Belag und die Fahrbahn­übergänge erneuert werden. Zudem wird das Entwässerungs­system neu konzipiert. Die Arbeiten haben Ende April begonnen und dauern bis ca. Ende Oktober 2020.

Die Brücke beherbergt die Einfahrt vom Forsthaus her in Richtung Lausanne und die Ausfahrt aus Richtung Zürich. Beide Spuren können während der Arbeiten offen bleiben, die Spur­breite wird jedoch eingeschränkt und der Pannen­streifen steht nicht zur Verfügung. Zudem wird das Tempo­limit örtlich von 60 auf 50 km/h reduziert.

Auf der Autobahn kommt es während der Arbeiten zu keinen weiteren Einschränkungen.